Die Rolle der Frauen in der Friedensförderung von Prof. ZILKA SPAHIC-CILJAK

E-Mail wurde erfolgreich kopiert

(Vortrag im Rahmen einer Online Konferenz, 5. Juni 2020, “Rolle der Frauen in der Konfliktlösung und Friedensbildung)

Prof. Zilka Spahic behandelte das Thema unter zwei Aspekten:

  1. Die Rolle der Frauen als Mütter
  2. Wie und warum die Friedensförderung von Frauen mit nachhaltiger Entwicklung gekoppelt werden sollte

Die Rolle der Frauen als Mütter

Sowohl Männer als auch Frauen müssen die Herausforderungen und Verantwortlichkeiten der gemeinsamen Friedensbildung verstehen. Frieden ist ein fortlaufender Prozess und eine Lebensweise. Wenn wir Frieden wollen, müssen wir für ihn arbeiten, in ihn investieren und nicht erwarten, dass andere die Arbeit für uns übernehmen.

Was den Frieden betrifft, so reicht es nicht aus, sich nur um unsere Gemeinschaft oder unser Land zu kümmern, denn Frieden betrifft die ganze Welt. Als menschliche Wesen haben wir alle diese Berufung. Friedenskonsolidierung beginnt beim Einzelnen und umfasst Dinge wie aufmerksames Zuhören, Stellung gegen Ungerechtigkeit zu beziehen und diejenigen zu ermutigen, die es brauchen. All dies sind Mittel der Friedenskonsolidierung.

Mutterschaft als Konzept ist eng mit der Friedenskonsolidierung verbunden. Spahic-Siljak bezieht sich auf Sara Ruddick, eine feministische Philosophin, die das Buch “Rationalität der Fürsorge” geschrieben hat.  Mütter spüren von Natur aus die Bedürfnisse anderer und empfinden Mitgefühl. Allerdings sind fürsorgliche Qualitäten nicht ausschließlich Frauen vorbehalten. Auch Männer können anderen gegenüber sensibel sein. Beziehungen sind von entscheidender Bedeutung, da sie die Grundlage sowohl für Konflikte als auch für deren langfristige Lösungen sind.

Während der Kriege und der Nachkriegszeit erlebten Frauen den Aufbau und die Wiederherstellung von Beziehungen. Der Friedensforscher John Paul Lederach beschrieb die Qualität der “moralischen Vorstellungskraft”, eine Eigenschaft, die er weltweit bei Frauen fand. Das bedeutet, sich das Unsichtbare oder Unbekannte vorzustellen. Dazu gehört die Fähigkeit, sich Menschen in anderen Ländern über alle Grenzen hinweg als Brüder und Schwestern vorzustellen. Mit diesem Bewusstsein zu leben, führt unweigerlich dazu, dass man zwischen kulturellen, sozialen und religiösen Normen gefangen ist. Daher führt die “moralische Vorstellungskraft” zu einem “moralischen Dilemma”, das moralische Entscheidungen erfordert. Beim Schutz derjenigen, deren Leben in Konfliktgebieten in Gefahr ist, werden Frauen daher häufig mit dem Denken und den Traditionen ihrer eigenen Gemeinschaft konfrontiert.

Spahic-Ciljaks Studien zeigen, dass bosnische Frauen sich selbst als Expertinnen darin sehen, das Wohlergehen des Einzelnen mit den Normen der Umwelt zu verbinden. In ihrer Forschung über Frauen in Bosnien während und nach dem Krieg entdeckte sie, dass Frauen in ihrem unmittelbaren sozialen Umfeld wichtige Friedensführerinnen sind, während Männer auf höheren Ebenen verhandeln. Alle Bereiche sind jedoch miteinander verbunden. Daher kann ein nachhaltiger Frieden nur verwirklicht werden, wenn sowohl lokal als auch global Frieden herrscht.

Im Allgemeinen können Frauen, die es gewohnt sind, sich um andere zu kümmern, verschiedene Aspekte der Gerechtigkeit und des Mitgefühls verkörpern, die wichtige Faktoren für die Friedenskonsolidierung sind.

Frieden ist eine Frau und eine Mutter.

Woher weiß ich, dass Frieden eine Frau ist?

Ich weiß es, denn ich habe sie gestern auf meinem verschlungenen Weg zur Weltausstellung getroffen.

Sie hatte ein so trauriges Gesicht, wie eine goldene Blume, die vor ihrem Stolz verblasst.

Ich fragte sie, warum sie so traurig war.

Sie erzählte mir, ihr Baby sei in Auschwitz getötet worden, ihre Tochter in Hiroshima und ihre Söhne in Vietnam, Irland, Israel, Palästina, Libanon, Ruanda, Bosnien, Kosovo, Sudan und Tschetschenien.

Alle anderen ihrer Kinder, sagte sie, stehen auf der nuklearen schwarzen Liste der Toten – alle anderen – es sei denn, die Welt verstehe, dass Frieden eine Frau ist.

Eintausend Kerzen brannten in ihren starren Augen, und ich sah Winkel, die eine mondweiße Botschaft trugen:

Frieden ist in der Tat eine schwangere Frau. Der Friede ist eine Mutter.

“Dieses Gedicht erinnert uns daran, was wichtig ist”, sagt Spahic – Siljak am Ende ihres ersten Teils.

Wie und warum die Friedensförderung von Frauen mit nachhaltiger Entwicklung verbunden werden sollte: Es gibt keine nachhaltige Entwicklung ohne Frieden, und es gibt keinen Frieden ohne nachhaltige Entwicklung.

Wenn es Frauen am Nötigsten mangelt und sie damit beschäftigt sind, für die Bedürfnisse ihrer Familien zu sorgen, können sie sich nicht um Themen wie Menschenrechte, Friedensschaffung und Konfliktlösung kümmern. In erster Linie brauchen Frauen Unterstützung bei der Versorgung ihrer Familien, danach können sie sich in der Friedenskonsolidierung engagieren. Beide Ebenen müssen miteinander verknüpft werden. Frauen sollten in allen Phasen mit einbezogen werden, da sie von Konflikten und Friedensabkommen auf andere Weise betroffen sind als Männer.

Es ist ungerecht, Frauen (die 50% der Bevölkerung ausmachen) von Entscheidungsprozessen und der Formulierung von Politik auszuschließen. Frauen, die sich an der Friedenskonsolidierung beteiligen, verstehen die Wurzeln von Konflikten in praktischer Hinsicht, z.B. in den Bereichen Bildung, Gesundheit und anderen Bereichen, in denen die Gemeinschaft Not leidet.

“Die Koppelung von wirtschaftlicher Entwicklung mit Friedensförderung und nachhaltiger Entwicklung führt zu großen Erfolgen, was aus der Erfahrung bekannt ist”, schließt Zilka Spahic-Ciljak ihren Vortrag.

Über den Autor

renatewien
Ergotherapeutin, 5 Töchter, ich versuche auf der ebene von NGO einen Beitrag zu leisten zu einer positiven Veränderung in der Gesellschaft, bzw. derartige Bemühungen anderer zu unterstützen; ich freue mich über - neue- Kontakte; ich bin überzeugt, dass die wertvollsten Entwicklungen gemeinsam geschehen! Ich schätze Austausch und Zusammenarbeit!