‘Brücken des Friedens’- Vier Schritte zur Versöhnung.

‘Brücken des Friedens’ -Vier Schritte zur Versöhnung.

 Dr. MARIA RIEHL

(Vortrag im Rahmen der online Konferenz: “Rolle der Frauen in Friedensbildung und Konfliktlösung”, 5. Juni 2020)

Dr. Riehl stellte “Brücken des Friedens” als ein Instrument der Versöhnung vor, das von WFWP-Kapiteln weltweit durchgeführt wird, um Ressentiments zu heilen, die aus Krieg und lokalen Konflikten resultieren. Dr. Riehl beschrieb die inneren Schritte und die Entschlossenheit, eine Zukunft in Hoffnung, Würde und Frieden für alle Kinder der Welt zu schaffen.

Ein Waffenstillstand reicht nicht aus, um dauerhaften Frieden zu schaffen

Die jahrhundertelange Erfahrung und die moderne Psychologie haben uns gelehrt, dass ein Waffenstillstand allein nicht ausreicht, um einen dauerhaften Frieden zu schaffen. Jede Gewalttat hinterlässt Opfer mit physischen und emotionalen Narben. Krieg ist eine Anhäufung von Gewalttaten, und auch lange nachdem die äußere Zerstörung wiederhergestellt ist, bleiben innere Narben zurück.

Wenn Gefühle von Hass und Ressentiments nicht aufgelöst werden, werden sie zur Quelle künftiger Konflikte oder Kriege. Fünfzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges hat die Frauenföderation für den Weltfrieden, ermutigt durch ihre Gründerinnen, ihre Arbeit aufgenommen: Dr. Hak Ja Han Moon und ihr verstorbener Ehemann, Pfarrer Sun Myung Moon, starteten eine einzigartige Initiative mit dem Namen “Sisterhood Movement”, auch bekannt als die “Bridge of Peace Ceremony”, um die während der Weltkriege und anderer historischer Konflikte angestauten Ressentiments und den Hass zu beenden:

Bei einer solchen Friedensbrücken- oder Schwesternschaft-Zeremonie kommen zwei Frauen aus ehemals kriegführenden oder feindlichen Nationen oder ethnischen Gruppen von beiden Seiten einer symbolischen Brücke und entscheiden sich, während sie aufeinander zugehen, dafür, sich von einer Geschichte von Konflikten und Missverständnissen abzuwenden und sich einer Zukunft des Friedens und der Verständigung zuzuwenden.  Bevor sie sich treffen, verbeugen sie sich voreinander und bewegen sich in Richtung gegenseitiger Achtung und Akzeptanz. Dann umarmen sie sich und unternehmen Schritte, um eine neue Partnerschaft als Schwestern zu schmieden, die gemeinsam an der Schaffung einer friedlicheren Welt arbeiten.

Diese öffentliche Erklärung in einer nachdenklich gestimmten Umgebung stellt einen historischen Moment dar. Oft werden tiefe Emotionen hervorgerufen, wenn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer direkt mit der Erkenntnis konfrontiert werden, wie viel Leid und Missverständnisse auf beiden Seiten – sowohl bei den Siegern als auch bei den Opfern – erlebt wurden. Tränen, die mit Aufrichtigkeit fließen, sind ein häufiger Beweis für die transformative Erfahrung. Eine solche Erfahrung ermöglicht es einem, Verantwortung zu übernehmen, neuen Respekt zu entdecken, tiefes Bedauern für jede Rolle zu empfinden, die man bei der Verletzung anderer gespielt hat, und sich in einem sinnvollen Umfeld einer anderen Person gegenüber neu zu verpflichten. Tränen kennzeichnen auch das tiefe Glück und die neue Hoffnung, die durch diese Verbindungen erfahren werden.

Emotionale Tragödien des Krieges können auf diese Weise gelöst werden.

Dr. Riehl erwähnte kurz den Beginn dieser Aktivität im Jahr 1994, als erstmals 200.000 Schwesterpaare zwischen koreanischen und japanischen Frauen geschmiedet wurden, wodurch die tiefen Wunden von 40 Jahren japanischer Besetzung Koreas bis 1945 geheilt wurden. Dies war für die Heilung einiger koreanischer Trostfrauen und ihrer Familien dringend erforderlich.

Später in den Jahren 1995 und 1996 wurden in den USA 20.000 Schwesterpaare zwischen amerikanischen und japanischen Frauen geschmiedet, von denen viele ihr Leben nach dem Verlust geliebter Menschen im Krieg neu gestaltet hatten. Sie stellten die Wunden wieder her, die sie bei dem Angriff auf Pearl Harbour und den Atombombenangriffen auf Hiroshima und Nagasaki erlitten hatten.

George Bush Senior und seine Frau Barbara nahmen an einer solchen Konferenz teil. George Bush beobachtete: Wenn der Premierminister Japans und der Präsident der USA eine solche Brücke überquert hätten, hätte so viel Leid verhindert werden können.

Inspiriert von dieser Idee hielt das WFWP Europa im April 1995 in Wien seine erste europäische Schwesternkonferenz zwischen österreichischen und tschechischen Frauen ab.

Bald darauf folgten andere Länder dem Beispiel der WFWP-Konferenz. Brücken des Friedens” wurden zwischen Deutschland und Polen, Deutschland und Russland, England und Irland, Ungarn und der Slowakei, Japan und Frankreich sowie Japan und England gebaut. Bis heute haben in Europa fast 70 solcher Zeremonien stattgefunden, häufig integriert in internationale Konferenzen.

Brücke des Friedens“

 Versprechen der Schwestenschaft

Durch diese Schwesternschafts-Zeremonie

möchte ich meiner Partnerin in Freundschaft begegnen,

um zu einer Brücke des Friedens und des Verstehens unserer Kulturen zu werden.

***

 Als Frau möchte ich Zentrum des Friedens auf allen Ebenen des menschlichen Lebens sein,

in meiner Familie, meiner Nachbarschaft,

meiner Gesellschaft und zwischen Nationen und Kulturen.

Was kommt nach den Zeremonien?

Die “Brücke des Friedens” ist ein sinnvoller erster Schritt, um Partnerschaften für den Frieden zu schmieden. Die weitere Entwicklung dieser Beziehungen ist sehr unterschiedlich und hängt von den einzelnen Personen, ihrer Nähe (oder deren Fehlen) und vielen anderen Umständen ab. Häufig setzt sich die Beziehung einfach als eine Art Brieffreundschaft fort. In einigen Fällen haben sich Schwestern gegenseitig besucht und gemeinsam Projekte begonnen. Andere haben die Vision hinter der Zeremonie einfach mit nach Hause genommen und das Modell angewandt, um dort Beziehungen wiederherzustellen, zu verletzen, zu zerbrechen oder zu verletzen.

Dr. Riehl erläuterte kurz vier Schlüsselelemente bei der Wiederherstellung von Beziehungen, die für die Herstellung von Frieden unerlässlich sind

  1. Verantwortung übernehmen: Wir durchbrechen die Ketten der Viktimisierung, indem wir erkennen, dass Ressentiments und Wut giftige und lähmende Emotionen sind, die es uns verbieten, andere Gedanken oder Handlungen zu unterhalten als diejenigen, die Wut auslösen und die Gründe für Ressentiments erneut zu durchleben. Wenn wir Verantwortung übernehmen und unser Denken, Sprechen und Handeln über Wut und Groll (die Markenzeichen eines Opfers) hinaus lenken, befreien wir uns von der Opferrolle, auch wenn unsere Umwelt weiterhin versucht, unser Leben zu kontrollieren.

     2. Respektieren: Die Anerkennung der Rechte des anderen, egal von wem, ermöglicht es uns, Respekt zu          empfinden und offen für die Möglichkeit einer Lösung zu sein.

  1. Reue & Erneuerung: In einem persönlichen Waffenstillstand gewinnen wir, wenn wir Verantwortung übernehmen, die Kraft, Haltungen in uns selbst zu erkennen, die möglicherweise zum Missbrauch anderer geführt haben. Um den Konflikt nicht in unserem eigenen Leben zu verewigen, müssen wir einen persönlichen Waffenstillstand einhalten, der durch Selbsterkenntnis und ehrliche Bewertung unserer eigenen Handlungen herbeigeführt wird.
  2. Verbindlichkeit: Wenn wir unseren Partner des Friedens, ob Schwester, Ehepartner, Freund oder Familienmitglied, neu in die Arme schließen, besiegeln wir unser persönliches Engagement füreinander und die Aufgabe des vor uns liegenden Einsath für denFrieden.

Abschließend sei darauf hingewiesen, dass die Teilnehmer dieser Initiative keine besondere Ausbildung,  benötigen, bevor sie an der Zeremonie teilnehmen. Es braucht nur einen Funken von Bewusstsein, der die Bereitschaft hervorruft, persönlich zu einer Kultur des Friedens und der Gewaltlosigkeit beizutragen.

 (Der vollständige Text ist auf Anfrage erhältlich)

Zusammengestellt von Gabriela Zöhrer, Laleh Ashrafi, Renate Amesbauer, M

E-Mail wurde erfolgreich kopiert

 

Über den Autor

renatewien
Ergotherapeutin, 5 Töchter, ich versuche auf der ebene von NGO einen Beitrag zu leisten zu einer positiven Veränderung in der Gesellschaft, bzw. derartige Bemühungen anderer zu unterstützen; ich freue mich über - neue- Kontakte; ich bin überzeugt, dass die wertvollsten Entwicklungen gemeinsam geschehen! Ich schätze Austausch und Zusammenarbeit!