„FIRST LADIES SUMMIT“ in Palau, Dezember 2019

Die internationale Frauenföderation für Weltfrieden  veranstaltete  ein „FIRST LADIES SUMMIT“ in Palau, Dezember 2019

Der „Asia Pacific First Ladies Summit“ in Koror, Palau wurde von der First Lady, HE Debbie Remengesau gemeinsam mit dem Büro des Präsidenten der Republik Palau, ihrem  Mann, HE Thomas Remengesau Jr., der Universal Peace Federation (UPF)  und der Women es Federation for World Peace International (WFWPI) veranstaltet.  Die Konferenz fand  vom 9. bis 12. Dezember 2019 statt.  Ermutigt durch das Mitgefühl der Frauen in führenden Positionen, und ihrer Bereitschaft sich zu engagieren  wurde  während des  „ First Ladie´s Summit“ in Koror der Grundstein für eine neue Initiative gelegt.  Diese „First Ladies Initiative“ findet die Unterstützung  von maßgeblichen Politikern,  von Regierungen, der Zivilgesellschaft und dem Privatsektor;  Sie soll einen Beitrag leisten um allen Menschen ein Leben in Würde und eine Welt des dauerhaften Friedens zu ermöglichen. Kurz gesagt, das Ziel des Gipfels war es, die Zusammenarbeit zwischen Regierung und Zivilgesellschaft intensiver zu gestalten, und so dem Frieden einen Schritt näher zu kommen.

Am 9. Dezember wurden die internationalen Gäste vom Büro des Präsidenten mit einem Eröffnungsbankett begrüßt. Willkommensworte sprachen die First Lady und ihr Mann!

Die Gäste  genossen Palaus traditionelle Tänze und ein wunderbares Buffet und dies alles am weißen Sand des Palau Pacific Resort.  

An diesem Gipfel treffen nahmen dreihundert internationale Gäste teil, darunter zweihundert VIPs aus 36 Nationen.

 Am 10. Dezember fand  die Eröffnungssitzung statt. Die Hauptrednerinnen waren  HE.Debbie M. Remengesau, Dr. Julia Moon (Präsidentin von WFWPI) als Vertreterin von Dr. Hak Ja Han Moon (Mitbegründer von UPF und WFWPI), HE Teiraeng Maamau (First Lady of Kiribati), HE Ingrid Aingimea (First Lady of Nauru), ER Diann Torres (First Lady der N. Mariana Inseln), HE Rachael Marape (First Lady von PNG), HE Adi Lieom Loeak (ehemalige First Lady von Fidschi) und HE Lieom Loeak (ehemalige First Lady der Marshallinseln). Debbie Remengesau teilte mit, dass Frauen in der Palau-Kultur ihre Häuptlinge wählen, sowie die Finanzen kontrollieren. Sie haben auch die Macht, ihre Führer zu entlassen, wenn sie keine gute Arbeit leisten. Palau ist daher ein guter Ausgangspunkt, um die „ First Ladies Initiative“ ins Leben zu rufen. Mehr denn je brauchen wir die Stimme der Frau, um eine globale Familie zu bilden, die Eigenständigkeit, aber auch die Gegenseitige Verflechtung (Interdependence), allgemeinen Wohlstand und universelle Werte im Blickfeld haben. “Ich fühle mich sehr gesegnet, von unseren Ältesten Weisheit ererbt zu haben, wie wir die Umwelt schützen können. Wir müssen unsere Umwelt respektieren, wenn unser Planet überleben soll. Palaus natürliche Umwelt zu erhalten ist unsere  DNA”, sagte sHE. D. Remegesau. Dr. Julia Moon teilte Grüße von Dr. Hak Ja Han Moon und erklärte, dass es gesunde Familien sind, die eine Welt des Friedensmöglich machen.  Sie gibt auh Zeugnis über Frau Dr. Moons intensive Bemühungen sich überall, in allen Teilen der Welt, in den unterschiedlichsten Kulturen und Ländern für Frieden und sociale Gerechtigkeit ein zubringen. Sie sieht darin die Fortsetzugn der Bemühungen ihres Ehemannes Rev. Dr. Moon,und seiner tiefen Liebe zur Menschheit. Sie erklärte auch weiter, dass Frau Dr. Moon nicht so sehr über die Folgen der Missstände in der Welt spricht, sondern sich auf die Behebung der  Ursachen dieser Probleme konzentriert.

Im Anschluss an diese Einführung las Frau Dr. Julia Moon eine Rede von Dr. Hak ja Ha Moon.

“Meine Hoffnung ist, dass sich der „First ladies Summit“ auf alle Nationen ausbreitet, und so engagierten Damen eine Möglichkeit bietet, sich für Frieden und eine Leben in Würde für alle einbringen zu können”, sagte sie. Zum Abschluss  wurde von allen Rednern eine Resolution zur Gründung der International Association of First Ladies for Peace (IAFLP) unterzeichnet. 

Für die 2. Plenarsitzung, die von WFWPI geleitet wurde, stand das Thema “Die Rolle von Führungskräften in  der Bewältigung  kritischer Herausforderungen: Lösungen und Best Practices”. Referenten aus Korea, PNG, den Philippinen, Tuvalu und Europa teilten ihre Erkenntnisse und ihr Wissen über Praktiken, die sich in den von ihnen vertretenen Regionen als erfolgreich erwiesen hatten.

 Die 3. Plenarsitzung wurde von der Regierung von Palau geleitet, mit dem Thema: Palau, Erhaltung der Umwelt durch Nutzung der überlieferten  Weisheit. Die Sitzung war ein Aufruf für zukünftige Generationen, die Umwelt durch im Sinne überlieferter Weisheit zu erhalten. Über einige Beispiele, wie dies in Palau geschieht, wurde berichtet:

Die Verfassung von Palau legt fest, dass die Nation eine atomwaffenfreie Zone ist. Historisch gesehen erhoben sich die Frauen von Palau gegen den internationalen Druck, und konnten es so verhindern das Palau zu einem  Atomtestgeländewurde. Menschen starben aus diesem Grund. Palau hat auch die Schleppnetzfischerei verboten. Derzeit arbeitet die Regierung daran, die kommerzielle Fischerei in den Gewässern von Palau zu verbieten, mit dem Ziel, das erste nationale Meeresschutzgebiet der Welt zu werden.  Palau hat die Philosophie, dass “wir diese Erde von unseren Kindern leihen”, und nicht die Vorstellung, dass unsere Kinder die Erde von uns ererben. Palau trifft bewusste Entscheidungen, auf die ihre Kinder und Enkel stolz sein werden.  Wenn Besucher durch die Einwanderung gehen, wird ein Versprechen in ihre Pässe gestempelt, dass sie vor dem Beamten lut lesen und unterschreiben müssen;  dies ist ein Regierungsgesetz. Die Regierung versucht, Palaus Fisch, Kultur und natürliche Schönheit zu erhalten. “Wir wollen, dass unsere Besuchersich mitverantwortlich fühlen! Es liegt nicht in der Verantwortung der Regierung alleine, sondern ist  die Verantwortung aller!

Am 11. Dezember  organisierte WFWPI “Interactive Sessions”: Leadership Paradigms – Asia Pacific Partnership Projects”. Dieses Programm wurde entwickelt, um die besten Praktiken von WFWPI in den Bereichen Bildung, humanitäre Dienste und friedensstiftende Initiativen im asiatisch-pazifischen Raum zu präsentieren. Es wurde zu einer großartigen Plattform für weibliche Führungskräfte, sich zu vernetzen und zusammenzuarbeiten und so  denkritische Herausforderungen in ihren Regionen zu lösen. 

  1. Frau Mulipola Anarosa Ale-Molioo aus Samoa hielt eine Ansprache. Im Anschluss gab es einen Überblick über humanitäre PROJEKTE von WFWP in Asien, unter der Leitung von Moriko Hori (WFWP IVP for Asia) und Ozeanien unter der Leitung von Anne Bellavance (WFWP IVP für Ozeanien). Danach ermöglichten Diskussionsrunden einen weiteren Austausch zu Themen, die in den jeweiligen  Nationen am dringlichsten waren. Die Ergebnisse wurden dann auch der gesamten Gruppepräsentiert.  Dies war auch der Beginn einer Arbeitsgruppe für den asiatisch-pazifischen Raum mit Frauen die entschlossen waren sich daran zu beteiligen!

Bericht verfasst von: WFWP Ozeanien

Latest News, Oceania, Peace Network

 

Über den Autor

renatewien
Ergotherapeutin, 5 Töchter, ich versuche auf der ebene von NGO einen Beitrag zu leisten zu einer positiven Veränderung in der Gesellschaft, bzw. derartige Bemühungen anderer zu unterstützen; ich freue mich über - neue- Kontakte; ich bin überzeugt, dass die wertvollsten Entwicklungen gemeinsam geschehen! Ich schätze Austausch und Zusammenarbeit!