“Realizing World Peace and Reunification of the Korean Peninsula through Interdependence, Mutual Prosperity and Universal Values”

World Summit 2020 in Seoul/Südkorea
vom 02.-08.02.2020:
Report von Magda Haugen.
“Realizing World Peace and Reunification of the Korean Peninsula through Interdependence, Mutual Prosperity and Universal Values” Unter diesem Motto lud die Universal Peace Federation (UPF) seit Wochen und Monaten weltweit V.I.P.s und V.V.I.P.s aus allen gesellschaftlichen Bereichen nach Südkorea ein: Medienvertreter, Präsidenten, ehemalige Präsidenten, Politiker, Professoren, religiöse Leiter aller Konfessionen, First Ladies, einflussreiche, namhafte Gäste aus allen Kontinenten folgten der Einladung. Auch als einfaches Mitglied konnte man sich anmelden und an verschiedensten Veranstaltungen teilnehmen.
Das sehr umfassende Programm wurde bis zuletzt immer wieder aktualisiert, es half, von Tag zu Tag zu planen!
Der Start bzw. die Unterbringung im supermodernen SonoCalmGoyang Hotel war sehr vielversprechend und das KINTEX konnte von hier aus zu Fuß gut erreicht werden. In diesem riesigen KINTEX-Center, wo sonst Auto-Messen und wichtige Firmenveranstaltungen stattfinden, traf sich jetzt auf Einladung von Dr. HakJaHan Moon ein sehr zahlreiches interessiertes bunt gemischtes Publikum aus aller Welt. Vor allem die Vertreter aus Afrika und der Pazifik-Region
fielen von Anfang an ins Auge durch ihre farbenprächtigen Nationaltrachten. Die große Empfangshalle war als Plenum mit gewaltigem Blumenschmuck in der Mitte vorbereitet, und die VIPs nahmen rund herum Platz. Vorher hatten sie sich schon in ihren Länder-Pavillons getroffen und vorbereitet. Ein mächtiger Presserummel setzte ein, als die Gastgeberin mit ihrer Entourage einmarschierte.
Das Internat. Summit Council for Peace (Dienstag, 04.02.20) begann in der KINTEXHaupthalle mit dem Einmarsch der wichtigen Gäste über den roten
Teppich zur Bühne. Auf riesigen Bildschirmen konnte man die Geschehnisse auch im Großformat sehr gut verfolgen, die Halle war dekoriert mit dem Motto
der Veranstaltung, mit großen Fotos und Zitaten und wir fanden im Bereich “Europa-Mittlerer Osten” gute Plätze.
Ein koreanisches Ballett incl. Breakdance machte den kulturellen Auftakt, nach dem Lied “My Way” von einem korean. Sänger vorgetragen, wurden alle beteiligten Initiativen vorgestellt: z.B. IAPD, IAAP, WFWP (= Womens Federation for World Peace) und SunHakPeacePrice.
Nach einer beeindruckenden Wasserzeremonie, an der Vertreter aller Weltreligionen teilnahmen,  sprach Prophet Radebe aus Südafrika ein Eröffnungsgebet. Begrüssungsreden wurden gehalten von Ban Ki Moon, ehemaliger koreanischer Generalsekretär der UNO, von hochrangigen Vertretern aus Korea, Japan, USA.
Newt Gingrich, einflussreicher Politiker aus den USA, dankte Dr. HakJaHan Moon für ihren weltweiten Einsatz und alle ihre couragierten Initiativen: “Take Courage from their Courage!”
In ihrer anschließenden Eröffnungsrede sprach die Initiatorin und Mitbegründerin der UPF darüber, dass wir die Probleme der Welt nur gemeinsam lösen können.
Wir sind konfrontiert mit vielen Herausforderungen. Es gibt seit 70 Jahren die UNO, aber immer noch konnte keine übereinstimmende Strategie entwickelt werden. Sie sprach über Gottes Ideal und belegte mit biblischen Zitaten ihre Position! Verschiedenen Definitionen von “Frieden” wurden nun vorgetragen, vom Premierminister aus Kambodscha und vom Präsidenten von Guatemala: Jimmy Morales sprach über “PAZ” (=Peace). Er erklärte, dass Frieden weit über Toleranz hinausgeht und dass es nicht ausreicht, nur gute Ideen zu haben. Wir brauchen “Bravery and Courage”! Das illustrierte er mit einer Story über Mäuse: Wer hängt die Glocke an die Katze – damit alle immer wissen wann sie kommt! Die Idee war gut, aber keiner wollte es tun, keiner traute sich das Risiko einzugehen….Jimmy Morales wollte damit ausdrücken, dass die Gründer Rev. Moon und seine Frau HakJaHan Moon das
tun, worüber andere nur reden.
Es gab dann am Nachmittag viele Concurrent Sessions, Interreligiöse, internationale Associations for Peace, Akademiker, Parlamentarier, Professoren, Ökonomen, Uni-Professoren trafen sich in diversen Räumlichkeiten mit interessiertem Publikum und gaben ihre Statements, beantworteten
Fragen etc. Das Highlight dieses Nachmittags war jedoch für mich und sicher für viele, viele andere das spezielle Bankett-Programm zur Gründung der “Mother Foundation” und Vorstellung der Autobiographie von Dr. HakJaHan Moon! Sie ging in ihrer Vorstellungsrede auf die Frage ein:
Warum ein Buch? Ihre Antwort: “Eine Frau kann vielleicht Gottes Herz verstehen! Mit der Hilfe vieler um mich herum habe ich dieses Buch geschrieben!”
Für koreanische Büchereien habe sie bereits viele Bücher gespendet und auch wir Teilnehmer erhielten alle ein Kuvert mit einer Buchausgabe in koreanischer Sprache als Geschenk, sowie einen edlen Kugelschreiber. Nach einem Video über ihr Leben hielt Premierminister Rafini aus Niger eine Laudatio, in weißer Beduinentracht eine beeindruckende Erscheinung. Er sprach französisch in freier Rede darüber, dass er 15.000 km gereist sei zu dieser Veranstaltung. Dies sei ihm sehr wichtig! Frieden brauchen wir alle! Die “Mother of Peace” ist jetzt bei uns auf Erden. Im November 2019 gab es in seinem Land, Niger, eine kontinentale Segnung, dadurch ist die “Mother of Peace” jetzt auch die Mutter der Moslems.
Die neue “Mother Foundation” wurde nun vorgestellt, und es gab gleich von ihr Spenden an wichtige Organisationen: UPF erhielt 10 Millionen US $, Womens Federation for World Peace erhielt 2 Millionen US $. Hier standen als Vertreterinnen für USA Angelika Selle und für Europa Carolyn Handschin auf der Bühne! Es wurde zur Überraschung aller ein Reiskuchen von ca. 20 Metern hereingefahren, auf einzelnen fahrbaren Tischen, so lang wie die Bühne. Alle VIPs auf der
Bühne erhielten zum Anschneiden je ein langes Schwert und sie mühten sich gemeinsam ab, den riesigen Kuchen gleichzeitig anzuschneiden, was sehr gefährlich aussah! Zum Abschluss standen alle in der Halle auf zu einem gemeinsamen Friedenstoast mit einem koreanischen Lieblingsgetränk, “Mc Col”!
Die SunHakPeacePrice-Verleihung (Mittwoch, 05.02.20) begann mit einem Video über Rev. Moon (“Embracing the World as a Parent”), einem Chor und dem Lied aus Don Quichotte, der Mann von La Mancha,… “to fight the unbeateble foe, to reach the unreachable star…”  Die 3 Preisträger hielten Dankesreden, Videos über ihre Lebensleistungen wurden gezeigt und besonders Ban Ki Moon beeindruckte uns sehr!
Es hingen auch überall Zitate und Plakate mit den Preisträgern der vergangenen Jahre sowie der aktuellen. Persönlich anwesend waren u.a. Dr. Sakena Jakobi aus Afghanistan, und Dr. Gino Strada aus Italien, Preisträger von 2018.
Am Nachmittag traf sich die Internat. Association of First Ladies for Peace, jedoch war hier keine Teilnahme möglich, da es eine geschlossene Gesellschaft war
mit Präsidentinnen, Präs.Gattinnen etc. unter Leitung von Lady D. Remengesau/Palau und Julia Moon, Präsidentin der WFWPI.
Es gab nachmittags weitere unzählige Concurrent Sessions verteilt im ganzen Kintex-Complex: Ich nahm begeistert teil bei der WCLC (World Clergy Leadership Conference), denn die Teilnahme in New York 28.12. war mir zeitlich nicht möglich gewesen. Jetzt konnte ich endlich auch Bischof Noel Jones von der City of Refugee Mega Church in Los Angeles sehen und hören! Er zitierte Jeremias: “Gott kannte ihn vor seiner Geburt”, übertrug das
auf Rev. Moon. Er umriss die Vision der Universal Peace Federation, sprach von einem Universalen Gott. Es sei eine Herausforderung für uns alle, Frieden zu bringen in die Welt! “What a table it is” – Judaismus, Buddhismus, Islam, Christentum sitzen hier zusammen: “Wir begrüssen die geistige Freiheit, kognitive Energie, Eure Weisheit, den Ausdruck Eurer Liebe, die Zeit die Ihr opfert, damit Eure Moscheen und Kirchen diese Vision des Friedens unterstützen!”
Trotz seines Alters ist er eine beeindruckende charismatische Persönlichkeit.
Es sprachen weitere hochrangige Vertreter von Weltkirchen und gaben interessante, teils kontroverse Definitionen und Argumente. Es wurde über die WCLC Perspektiven bis 2027 gesprochen, ein Call for Action-Plan wurde für alle Regionen verkündet: Korea, Afrika, Lateinamerika, Asien, Japan, USA – überall sollen die Religiösen Leiter aktiv werden, mit der WCLC zusammen arbeiten, eine eigene ClergyLeadershipConference auf Landesebene gründen.
Prophet Radebe aus Südafrika hielt ebenfalls eine starke Rede, er würde weniger religiös, als vielmehr spirituell arbeiten. Als seine rel. Leiter in Südafrika ihn fragten, warum er Dr. HakJaHan Moon als “Mother of Peace”/True Mother unterstütze, sagt er : Ihr seid zu religiös, darum könnt Ihr das nicht verstehen. “Er praktiziere “afrikanische Spiritualität” und könne dadurch anderer Leute “Berufung” spüren! Wir brauchen einen “holistic approach” zum Leben als Ganzes!
Die WCLC sei die einzige Möglichkeit, alle Religionen und Spiritualitäten zu vereinigen, denn es werden hier alle Formen von Religion integriert. Die Menschen werden in Zukunft noch mehr spirituell, weniger religiös sein.
Aus den USA hielt Rev. Luonne Rouse eine Keynote Speech über seine Vision einer ClergyLeadership, rund um die Welt, die ACLC hätte bereits eine Basis gelegt quer durch Amerika, zu jedem Staat. Er bat 7 Frauen/Pastorinnen (aller Hautfarben) aus USA auf das Podium, sie gaben ihre
Testimonies und sprachen über ihre zukünftigen Pläne!
Rev. Amanda Starr möchte sich z.B. die nächsten 7 Jahre einsetzen für Frauen und Kinder. Frauen, Mütter und Großmütter seien der Herzschlag der Familie, Glück und Frieden in der Familie hängen maßgeblich von ihnen ab. ACLC fühle sich besonders auch für unsere Jugend verantwortlich: Viele verlassen die Kirche, wollen mehr Action, mehr Lebendigkeit.
Bischof Rosario sagte, unsere Aufgabe ist es, die Stigmatisierung zu überwinden. Wir brauchen mehr “Compassion”, sollen uns als Friedensbringer sehen, er zitierte Deborah, eine Frauengestalt aus der Bibel und erklärte, Hak Ja Han würde wie David mutig mit Goliath kämpfen: “David ist in jedem von uns”!!
Das war der 1. Teil meines Berichts aus Seoul! Am Abend fuhren wir mit großen Reisebussen zum Hanwha-Ressort, in die koreanischen Berge, von dort startet der 2.Teil des Korea-Abenteuers!

Fortsetzung folgt in Teil 2

Über den Autor

renatewien
Ergotherapeutin, 5 Töchter, ich versuche auf der ebene von NGO einen Beitrag zu leisten zu einer positiven Veränderung in der Gesellschaft, bzw. derartige Bemühungen anderer zu unterstützen; ich freue mich über - neue- Kontakte; ich bin überzeugt, dass die wertvollsten Entwicklungen gemeinsam geschehen! Ich schätze Austausch und Zusammenarbeit!